Yuneec Typhoon H Advanced

Yuneec Typhoon H Advanced
Yuneec Typhoon H Advanced

Ich habe den Yuneec Typhoone H Advanced ca. 1 Jahr gehabt, und intensiv geflogen. Er hat mir viel Spass bereitet. Nach einem Absturz wegen eines schlecht eingerasteten Akkus und einiger anderer NoGo’s habe ich mir jedoch mal ein paar Gedanken gemacht ob er wirklich das Wahre ist. Daraus ist die nachfolgend Liste mit Pro und Contras entstanden in der sich der eine oder andere vielleicht wiederfindet.

 

Etwas was nicht überall an Infos zu finden ist:

Pro:

  • Das Gesamtkonzept incl. Display in der Steuerung.
  • Kann auch noch mit 5 Rotoren fliegen.
  • Besitzt viele sinnvolle Flugmodi.
  • Kamera kann durch 2. Person mit eigener Fernsteuerung bedient werden.
  • Der Wizzard ist für vieles z.B. Flugmodus „Follow me“ super zu gebrauchen.
  • Die Bild und Videoqualität der ersten (ohne Fisheye) Generation ist super.
  • Das Einziehfahrwerk mit der drehbaren Kamera ist in dieser Preisklasse ohnegleichen.
  • Vom Styling her hübsch anzusehen.
  • Hohe sichere Reichweite wenn die 5.8Ghz Antenne modifiziert ist.
  • Keine Abhängigkeiten von einem Handy / App
  • Die Flüge werden zwar im Sender für ev. Garantieansprüche mitgeloggt, aber nicht gleich über ein App an „Big Brother“ geschickt.

 

Contra:

  • Die ungenauen Steuer-Sticks, durch minderwertige Potis. Dies führt mitunter zu ungewollten Aktionen. Diese sind echt mies.
  • Eine sanfte Steuerung ist eigentlich unmöglich, da der Kopter mehr oder weniger vehement auf die Eingabe durch die Steuersticks reagiert.
  • Die zu stramme, schlecht einrastende Akkuhalterung der ersten Generation, hat bei mir zu einem Absturz geführt.
  • Die Kameralinse der 1. Generation hat oft einen unscharfen Bereich. Bei mir oben links. Öffnungswinkel ca. 94 Grad.
  • Die Kameralinse der 2. Generation hat einen Öffnungswinkel von 115 Grad, dies führt zu einem Fisheye Effekt, der bei der ersten Generation nicht da war.
  • Vor der Kamera Linse ist noch eine Kunststofflinse der billigsten Machart befestigt. Diese sollte entweder angenommen oder oder durch eine Hochwertige Glaslinse (ND Filter) ersetzt werden.
  • Diese hochwertigen Glaslinsen haben ein gewisses Eigengewicht, was mit einem Gegengewicht auf der Rückseite der Kamerakugel kompensiert werden muss, will man den Gimbal nicht ständig überlasten.
  • Alle Knöpfe, Schalter und Sticks müssen kalibriert werden, dies wird zwar erstmalig im Werk gemacht, jedoch neigen diese dazu sich zu verstellen. Wie diese Kalibrierung gemacht wird steht nicht in der Bedienungsanleitung.  Link am Ende bei den empfehlenswerten Youtube Videos.
  • Keine Möglichkeit Ersatzteile für Eigenreparatur zu beziehen.

 

PS: Die zweite Generation ist an der Linse mit 115 Grad und dem Fisheye zu erkennen, und von Außen durch die beiden nach unten zeigenden Antennenröhrchen(erstes Bild auf dieser Seite).

 

Zu den Antennen:

– Die Reichweite der 2.4 GHz Verbindung (Fernsteuerung und Telemetrie Daten) ist im Rahmen der Gesetzgebung durchaus ausreichend.

– Die Reichweite der 5.8 GHz Verbindung (Videobild) ist durchaus noch verbesserungsfähig wenn statt der Cloverleaf Antenne eine „LHCP Helix Antenne 5 Turns“ verwendet wird. Dies ist manchmal in WLAN verseuchten Gebieten z.B. neben Wohngebieten und Siedlungen (Überflug absolut Tabu !) hilfreich. Aber Achtung: dann kommst man nicht darum herum mit der Antenne auf das Modell zu zielen (starke Richtwirkung, ca. 60°).

  1. Alle ST16 haben 4 Antennen.
  2. Die ältere Serie: 2.4 GHz und 5.8 GHz innen wie außen je 1 mal.
  3. Die neuere: 2* 2.4 GHz Außen und 1* 5.GHz innen wie außen.
  4. Und wie bei allen WLAN Verbindungen wird die Antenne genutzt, die das Stärkere Signal hat !
  5. Bei nur 2 außen liegenden Antennen müssen die wie in meinem Bild gezeigt dem Verwendungszweck entsprechend ausgerichtet sein.

 

 

Hier sind noch ein paar empfehlenswerte Videos:

Kalibrierung:

Hardwareprobleme:

Vielen Dank an Michael Stenger dafür !

4 Gedanken zu „Yuneec Typhoon H Advanced

  • 18/07/2018 um 17:39
    Permalink

    Durch dem Stenger seine falschen Videos müsste ich meinen Tyohoon H zu Yuneec schicken und ich bin auf den Kosten sitzen geblieben. Wie kann man solche Videos nur veröffentlichen? Sauerei.

    Antwort
    • 30/07/2018 um 19:17
      Permalink

      Die von Videos sind schon in Ordnung, aber sie erfordern viel Geschick und Praxis bei der Durchführung. Darauf hat er leider nicht ausreichend hingewiesen. Ich habe sie selbst mit positiven Resultaten durchgeführt.

      Antwort
  • 24/09/2018 um 10:08
    Permalink

    Ging mir und laut Yuneec Service in KK, sehr vielen User so, dass wir Dank dem Video auf den Kosten sitzen geblieben sind. Carsten Du musst wissen, dass dort trotz mehrfachen Hinweisen unter dem Kommentar des Videos, nichts am Video geändert wurde, nur an einem kleinen Hinweis in der Beschreibung, was keiner liest. Du machst Dich hiermit zum mitschuldigen, wenn Du solche fehlerhaften Videos (Poti Mittelstellung) verbreitest. Schade dass Du dann noch unverfroren schreibst „die Videos sind schon in Ordnung!

    Antwort
    • 24/09/2018 um 10:14
      Permalink

      Wer aufgrund eines privaten Videos in die Hardware seines Kopters oder der Steuerung eingreift , muss wissen das er bei Problemen nicht auf die Garantie des Herstellers zurück greifen kann. Das weiß aber eigentlich jeder.

      Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: